Mobben stoppen 2.0

Unter dem Motto Integration fördern beteiligte sich unsere Schule auch in diesem Jahr am Wettbewerb des Landesschülerrates MOBBEN STOPPEN 2.0. Während einer Feierstunde Ende November erhielt unsere Schule aus den Händen des Kultusministers Dr. Ludwig Spaenle und des Landesschülersprechers Fabian Geyer die Urkunde für den 3. Preis auf Landesebene.

"Schule soll Lebensraum sein, in dem Kinder und Jugendliche ohne Furcht vor anderen ihre Persönlichkeit entfalten und ein stabiles Selbstwertgefühl entwickeln können". Der Landesschülerrat und die Schulen setzen sich mit dem Projekt "MOBBEN STOPPEN 2.0 - Integration fördern" vorbildlich für eine starke Gemeinschaft an bayerischen Schulen und gegen Ausgrenzung ein, würdigte Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle die Arbeit des Landesschülerrates und der Schulen.

Bereits vor einem Jahr beteiligte sich die Dominikus-Savio-Schule in Pfaffendorf mit einem Anti Mobbing Tag an dem Wettbewerb. Im Juli dieses Jahres projektierten wir wieder einen Antimobbing Tag, diesmal unter dem Motto: Eine Schule gegen Rassismus. Jede Klassen führte ein entsprechendes, aber selbstgewähltes Projekt durch, das möglichst mit neuen Medien präsentiert werden sollte.

So entstanden zwei Kurzfilme zum Thema Ausgrenzung (einer davon unter Mitwirkung der Brose Baskets in Bamberg, die uns freundlicherweise eine Drehgenehmigung während eines Spieles erteilten). Außerdem entstanden drei Präsentationen mit dem Computer, "Papa, was ist Rassismus", "I have a dream (M.L. King)", und ein illustriertes Gedicht eines Farbigen. Eine weitere Klasse erstellte ein Schaubild zum Thema Rassismus. Unterstützt wurden die Klassen von Herrn Geyer, der als Medienpädagogisch-informationstechnischer Beratungslehrer der eigenen Schule selbstverständlich zur Seite stand.

Bei der Beurteilung des Gesamtprojektes im Landesschülerrates wurde leider nur ein einziges Projekt gewertet (Papa, was ist Rassismus?), die Videos und die weiteren eingereichten Präsentationen wurden aus technischen Gründen (!?) nicht in die Wertung einbezogen.

Schade, denn die beteiligten Schüler bestätigten spontan, dass die Filme einwandfrei gelaufen sind. Nun gut, mit dem erreichten 3.Platz brauchen wir uns auch nicht zu verstecken. Als Trostpflaster wurde uns versichert, dass wir die Filme nächstes Jahr noch einmal einreichen dürfen, denn ganz sicher werden wir in diesem Schuljahr im Sommer wieder einen Anti Mobbing Tag veranstalten.