Mobben stoppen 2.0

Unter dem Motto Integration fördern beteiligte sich unsere Schule auch in diesem Jahr am Wettbewerb des Landesschülerrates MOBBEN STOPPEN 2.0. Während einer Feierstunde Ende November erhielt unsere Schule aus den Händen des Kultusministers Dr. Ludwig Spaenle und des Landesschülersprechers Fabian Geyer die Urkunde für den 3. Preis auf Landesebene.

"Schule soll Lebensraum sein, in dem Kinder und Jugendliche ohne Furcht vor anderen ihre Persönlichkeit entfalten und ein stabiles Selbstwertgefühl entwickeln können". Der Landesschülerrat und die Schulen setzen sich mit dem Projekt "MOBBEN STOPPEN 2.0 - Integration fördern" vorbildlich für eine starke Gemeinschaft an bayerischen Schulen und gegen Ausgrenzung ein, würdigte Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle die Arbeit des Landesschülerrates und der Schulen.

Bereits vor einem Jahr beteiligte sich die Dominikus-Savio-Schule in Pfaffendorf mit einem Anti Mobbing Tag an dem Wettbewerb. Im Juli dieses Jahres projektierten wir wieder einen Antimobbing Tag, diesmal unter dem Motto: Eine Schule gegen Rassismus. Jede Klassen führte ein entsprechendes, aber selbstgewähltes Projekt durch, das möglichst mit neuen Medien präsentiert werden sollte.

So entstanden zwei Kurzfilme zum Thema Ausgrenzung (einer davon unter Mitwirkung der Brose Baskets in Bamberg, die uns freundlicherweise eine Drehgenehmigung während eines Spieles erteilten). Außerdem entstanden drei Präsentationen mit dem Computer, "Papa, was ist Rassismus", "I have a dream (M.L. King)", und ein illustriertes Gedicht eines Farbigen. Eine weitere Klasse erstellte ein Schaubild zum Thema Rassismus. Unterstützt wurden die Klassen von Herrn Geyer, der als Medienpädagogisch-informationstechnischer Beratungslehrer der eigenen Schule selbstverständlich zur Seite stand.

Bei der Beurteilung des Gesamtprojektes im Landesschülerrates wurde leider nur ein einziges Projekt gewertet (Papa, was ist Rassismus?), die Videos und die weiteren eingereichten Präsentationen wurden aus technischen Gründen (!?) nicht in die Wertung einbezogen.

Schade, denn die beteiligten Schüler bestätigten spontan, dass die Filme einwandfrei gelaufen sind. Nun gut, mit dem erreichten 3.Platz brauchen wir uns auch nicht zu verstecken. Als Trostpflaster wurde uns versichert, dass wir die Filme nächstes Jahr noch einmal einreichen dürfen, denn ganz sicher werden wir in diesem Schuljahr im Sommer wieder einen Anti Mobbing Tag veranstalten.

Pressestimme Mobben stoppen

Die NEUE PRESSE (Ausgabe Haßberge) berichtete am Tag nach unserem Mobben stoppen Projekttag (28.07.2012)

Dienstjacken übergeben

Am 27.April 2012 übergab der zweite Vorsitzende des Fördervereins der Schule vier Dienst- Warnwesten als äußeres Zeichen des aktiven Schulsanitätsdienstes.

Angeregt wurde der Schulsanitätsdienst vom Elternbeiratsvorsitzenden Herrn Weiss, der selber aktiv beim BRK tätig ist.

Abwechselnd werden die jungen Sanitätshelfer/Innen auf dem Pausehof ihren Dienst verrichten und bei kleineren Verletzungen, aber auch Notfällen schnell Erste Hilfe verrichten. Herr Geyer wird die Dienstpläne erstellen und als Ansprechpartner für die jungen Helfer dienen.

Mit auf dem Bild Schulleiter V. Schmitt, Herr Geyer, Gesamtleiter der Einrichtung Herr Pelikan, Elternbeiratsvorsitzender Herr Weiss, Herr Sender, 2. Vors. des Fördervereins.

Schulsanitäter Dienstjacken

Mobben stoppen

Auch in diesem Jahr führte die Dominikus-Savio-Schule einen Aktionstag gegen mobbing in der Schule durch. Der Tag stand unter dem Motto Schüler und Lehrer gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit.

Nach einer kurzen Begrüßung durch den Schulleiter Veit Schmitt präsentierten die einzelnen Klassen ihre Projektergebnisse - meist mit selbst erstellten Medien:

Hier die 8. Klasse mit einer Darstellung der Problematik Fremdenfeindlichkeit und Fremdenhass:

Ergänzend boten Schüler der Klassen 5 und 6 illustrierte Auszüge aus einer Kennedy Rede. Ein farblich sehr gut hinterlegtes Präsentationsprojekt lenkte die Aufmerksamkeit der Zuschauer mit einem Farbenspiel auf die diesbezüglichen Unterschiede zwischen "weiß" und schwarz.

Zwei Schülerfilme rissen das Problem der Ausgrenzung bei Schülern mit Emigrationshintergrund an.

Es folgten drei Workshops, die alle Schüler im Wechsel besuchten:

Die Arbeit der Streitschlichter

Ein Einblick in das Thema Mobbing aus der Sicht der Polizei

Eine Teamtraingseinheit durchgeführt von Jugendtrainern der Brose Baskets

Nach der Präsentation der Arbeitsergebnisse der einzelnen Gruppen empfingen 2 Schüler/innen besondere Urkunden aus den Händen unseres Streitschlichter - Trainers Christian Schad. Die beiden hatten sich nach ihrer Streitschlichterausbildung in vergangenen Jahr einer Zusatzausbildung als Anti Mobbing Coach unterzogen und die theoretische und praktische Prüfung mit Bravour bestanden. Auf dem Bild: Überreichung der Urkunden für die 11 neuen Streitschlichter an der Schule.

Ein Novum war, dass zwei Schülerinnen aus der benachbarten Mittelschule Maroldsweisach an der Ausbildung teilgenommen haben.

Sehr gefreut hat uns der Besuch des dortigen Schulleiters Herrn Friedrich rechts im Bild!

Schulsanitätsdienst - der Anfang ist gemacht!

Am 14. Februar 2012 beendeten 15 Jugendliche eine Grundausbildung zum Schulsanitätsdienst, der auf Anregung der Elternbeirates (Herrn Weiß, Vorsitzender des Elternbeirates) zustande kam. Unter der Leitung von Nils Lüdke (Ausbilder des BRK in Ebern) lernten sie kleine und größere Verletzungen sachgerecht zu versorgen.

Die frisch gebackenen Schulsanitäter werden in der Pause ihren Dienst verrichten und natürlich auch bei Schulveranstaltungen in Bereitschaft stehen.